kabelwerke-oberspree

History

Die Factory-Berlin entstand im Jahr 1999 in Oberschöneweide aus der Künstlergruppe T.R.O. (Tiefenrausch Ost) und war immer eine Begegnungsstätte speziell für europäische und osteuropäische Künstler und ist heute eine Begegnungsstätte für Künstler aus aller Welt.

Die Factory-Berlin ist ein Kunstproduktionsort, an dem sich die verschiedenen Hauptdisziplinen der Kunst entwickeln. Malerei, Bildhauerei, Musik, Performance, Film, Photographie und Theater. All jene so arbeitenden Künstler finden sich dort in den großzügig angelegten Studios zur Arbeit.

In Zukunft wird das Ende des Jahres fertig gestellte Gebäude in der ehemaligen Batteriefabrik, Gebäude 15, zur neuen und hauptsächlichen Spielstätte der Künstler werden. Das neue Zentralgebäude wird auf drei Etagen Künstlern die Möglichkeit geben, Projekte und Ideen zu realisieren, um dann in Gruppen- oder Einzelausstellungen ihre Arbeiten in der dazugehörigen Galerie der Factory-Berlin/Batt 15 zu präsentieren. Der ständige Austausch zwischen den verschiedenen Kunstgattungen und der Wechsel von temporär dort arbeitenden ausländischen Künstlern schafft eine homogene Vielfalt, die den Stadtteil Oberschöneweide auf ihre besondere Art belebt, gestaltet und beschreibt. Die enge Zusammenarbeit mit dem Ort Oberschöneweide und dem geschichtlichen Hintergrund des nun ehemaligen Industrie- und Arbeiterviertels prägen im Besonderen die Inhalte der verschiedenen Ausstellungsprojekte.

Es wird der Versuch unternommen, die Geschichte und Atmosphäre dieses besonderen Stadtteils Berlins durch die Kunst zu beschreiben und zu transformieren, damit Oberschöneweide in der Gegenwart und Zukunft ein neues und stärkeres Gesicht erhält.

Die in diesem Sinne stattfindenden Kunst-Events und Ausstellungen bringen seither ein internationales Publikum, sowie Publikum aus anderen Stadtteilen Berlins nach Oberschöneweide und geben der kunstinteressierten Bevölkerung vor Ort die Möglichkeit der Kommunikation mit den verschiedenen Positionen zeitgenössischer Kunst und werden zugleich an das Projekt der Factory-Berlin herangeführt.